Das AWO-Jahr 2020: "Wir haben viel vor!"

Das AWO-Jahr 2020:

DUISBURG (09.01.2020). Das neue Jahr ist noch jung. Was schon jetzt feststeht: es wird ein aufregendes und ereignisreiches für die AWO-Duisburg. Der Blick voraus auf unsere Pläne und Ideen macht deutlich, dass wir für diese Vorhersage weder eine Glaskugel noch ein Horoskop brauchen.

Zunächst aber: Im vergangenen Jahr hat sich die Arbeiterwohlfahrt insgesamt und die AWO-Duisburg sehr mit dem Blick zurück befasst. Der 100. AWO-Geburtstag gab dazu jeden Anlass. Das Jubiläum ermöglichte ein Nachdenken über die Tradition und die tragenden Werte, die auch nach 100 Jahren ihre Bedeutung als Orientierungslinien nichts verloren haben. Ganz passend: Das nun beginnende Jahr steht im Zeichen der Zukunft, des Aufbruchs und des Aufbauens. Das Neue gelingt dabei nicht ohne das Alte.

Das erste Ereignis im Jahr spiegelt das ganz treffend: In den nächsten Tagen werden die Bauarbeiten am neuen Wirtschaftsgebäude mit Stallungen für die Tiere auf dem AWO-Ingenhammshof abgeschlossen sein. Die neuen Räume eröffnen neue (und erweiterte) Möglichkeiten für die Hofleiterin Margarete Haseke. Zugleich weiht die AWO-Integration das Gebäude in einem Jubiläumsjahr ein. 1980, also vor 40 Jahren, übernahm die Arbeiterwohlfahrt den alten Bauernhof und verwandelte ihn in einen Naturerlebnisort.

Die in der Vergangenheit gemachten Erfahrungen nutzt die AWO für zwei Zukunftsprojekte: in Rheinhausen nahe des AWOcura-Seniorenzentrums Lene Reklat und in Laar, nahe am Wohndorf, entstehen Seniorenwohnanlagen. Die Erkenntnisse aus dem überaus erfolgreichen Wohnprojekten AWO-Kranichhof und AWO-Arkadenhof fließen in die Planungen ein.

Darüber hinaus ist für dieses Jahr auch der Baubeginn auf dem Pulverweg geplant. Die Geschäftsstelle sowie das AWO-Begegnungszentrum Innenstadt sollen hier bis 2021 ein neues Zuhause finden. Der moderne Neubau ist zugleich eine Rückkehr: Über viele Jahre hatte die AWO-Duisburg ihr „Hauptquartier“ auf dem Pulverweg, bevor der Umzug zum Kuhlenwall notwendig wurde.

Zurück in die Zukunft: Das gilt ebenfalls für die beiden Kindertagespflegen, die die AWO-Campus in diesem Jahr verwirklicht sehen will. Bis in die späten 1960er Jahre betrieb die Arbeiterwohlfahrt in Duisburg mehrere solcher Einrichtungen. Dann erfolgte der Ausstieg aus diesem Bereich. Die Rückkehr hat wenig mit Nostalgie zu tun, dafür mehr mit der Notwendigkeit, jungen Familien ein stark nachgefragtes Angebot zu machen.

In diesem Jahr werden wir weiter an unserer Arbeitgebermarke AWO-Duisburg arbeiten. Was so technisch klingt, ist es eher nicht: Es geht darum, für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bestmögliche Rahmenbedingungen zu schaffen. Es geht darum, nicht nur für die AWO zu arbeiten, sondern sich auch mit dem Unternehmen zu identifizieren. Das gelingt dann am besten, wenn die Beschäftigten an diesem Prozess selbst mitwirken. Und genau so geschieht es auch.

Der Blick voraus rückt zudem zwei Jubiläen ins Zentrum: Manfred Dietrich (Foto) führt 2020 die AWO-Duisburg 25 Jahre als Vorsitzender. 1995 wählten ihn die Delegierten ins Amt. Im gleichen Jahr weihte Manfred Dietrich das AWOcura-Seniorenzentrum Ernst Ermert ein.

Das Haus auf der Wintgensstraße in Duissern wurde zum Musterhaus. Inzwischen führt die AWOcura fünf Seniorenzentren. Das Haus markiert zugleich den Anfang einer AWO-Zeit reger Bautätigkeit. Das neue Jahr mit seinen vielen Großprojekten greift diese Tradition auf und spurt damit den Weg in eine gute Zukunft.

Zurück zur Übersicht

Kontaktformular:

Sie benötigen Hilfe, haben Fragen oder Anregungen? Wir antworten umgehend.

Kontakt

AWO-Duisburg
Geschäftsstelle
Kuhlenwall 8
47051 Duisburg

Tel.: 0203 3095-531
Fax: 0203 3095-539
info@awo-duisburg.de