IG Metall Jugend spendete 1.800 Euro „Spielgeld“ für Demokratie-Arbeit der AWO-Integration

IG Metall Jugend spendete 1.800 Euro „Spielgeld“  für Demokratie-Arbeit der AWO-Integration

DUISBURG (10.04.2019). Die IG Metall Jugend aus Duisburg und Dinslaken ließ den Ball und den „Rubel“ rollen. Das Turnier der Gewerkschafter in der Halle "Ballkontakt" in Neudorf bescherte der AWO-Integration eine Spende in Höhe von 1.800 Euro.

Philipp Thelen, Geschäftsführer des gemeinnützigen Unternehmens, nahm das Geld gemeinsam mit Mike Kim, Arbeitsgruppenleiter bei der AWO-Integration, entgegen.

Die „Siegprämie“ soll dazu beitragen, junge Menschen für ein Mitwirken an demokratischen Prozessen zu gewinnen. Philipp Thelen dankte dem Vorsitzenden der IG Metall in Duisburg, Dieter Lieske und dem Jugendsekretär der Gewerkschaft, Christian Thissen, für die gute Idee und namhafte Spende.

Den Verwendungszweck begründete der Geschäftsführer der AWO-Integration so: „Was passiert, wenn die Menschen, die von einer Entscheidung betroffen sind, nicht zur Wahl gehen, haben wir beim Brexit gesehen“, sagte Philipp Thelen. Deshalb sei es wichtig, das Bewusstsein für die Werte und die Pflichten einer Demokratie zu schärfen.

Mit Hilfe der Spende wolle die AWO-Integration Zuwanderer über ihr Wahlrecht informieren. „Migranten aus Bulgarien und Rumänien können auch von Deutschland aus bei der Europawahl ihre Stimme abgeben. Das gilt ebenfalls für Kommunalwahlen. Da  können EU-Bürger mit entscheiden. „Wir wollen mit den 1.800 Euro ein kleines Projekt aufsetzen, das Informationslücken schließt und in die Communities hineinwirkt“, ergänzt Mike Kim.

Wie gut das Zusammenspiel zwischen Menschen unterschiedlicher Herkunft funktioniert, dafür gab das Kleinfeld-Turnier ein Beispiel. Insgesamt 20 Teams hatten sich für den Kick gemeldet. Mit dabei waren vor allem Firmenteams aus der Region. Mag man sich auf dem Platz auch nichts geschenkt haben, nach dem Schlusspfiff fühlten sich die Fußballer als eine große Sportgemeinschaft.

Philipp Thelen: „Die Demokratie kann jede Unterstützung brauchen. Mit Blick auf die Entwicklungen in unserem Land gewinnt das Wort Seitenwahl noch einmal eine neue Bedeutung. Die IG Metall Jugend hat mit dem Turnier ein Zeichen für Miteinander gesetzt. Dieses öffentlich wirksame Bekenntnis ist notwendig und ermutigend. Es zeigt, dass wir gemeinsam auf der Seite von Teilhabe und Toleranz stehen.“

 

Zurück zur Übersicht

Kontaktformular:

Sie benötigen Hilfe, haben Fragen oder Anregungen? Wir antworten umgehend.

Kontakt

AWO-Duisburg
Geschäftsstelle
Kuhlenwall 8
47051 Duisburg

Tel.: 0203 3095-531
Fax: 0203 3095-539
info@awo-duisburg.de